Fernzugriff mit FileMaker Pro einrichten

Nehmen wir einmal an, Sie sind unterwegs und möchten mit Ihrem Laptop auf Ihre Rechnungsdaten im Büro zugreifen...

Dies können Sie mit Hilfe von FileMaker Pro per "Remote öffnen" tun. Das bedeutet: im Büro läuft FileMaker Pro (oder FileMaker Server) auf einem normalen PC, welcher die AZURO Dateien im Netzwerk frei gibt. Eine Weiterleitung des Ports 5003 im Router bewirkt, dass eingehende Anfragen automatisch auf den besagten Rechner umgeleitet werden (sog. Port Forwarding). Somit sind die Daten von außen zugänglich.

Zusätzlich sorgt ein DynDNS-Dienst (z.B. ddnss.de oder www.no-ip.com) dafür, dass der Serverrechner von außen immer unter derselben Adresse erreichbar ist. Sonst müssten Sie nämlich bei jeder Verbindung zuerst die aktuelle IP Adresse Ihres Büro-Internetanschlusses erfragen, die sich täglich ändern kann.

Hier eine Zusammenfassung der erforderlichen Schritte:

Anleitung Fernzugriff von unterwegs auf FileMaker Pro einrichten

Schritt-für-Schritt Anleitung

Grundsätzlich besteht die Verbindung zwischen Laptop und Server aus 4 Komponenten:

  • Ihr Server mit der FileMaker Software, der die AZURO Dateien bereit stellt
  • Ihr Router, der die externe Anfrage an den Server weiter leitet
  • Das Internet
  • Ihr externer Computer (z.B. Laptop), ebenfalls mit einer FileMaker Pro Software

Der Zugriff findet also von einer FileMaker Pro Software (auf dem Laptop) zur anderen FileMaker Software (auf dem Serverrechner) via Internet statt. Damit sich beide Rechner verbinden können muss der Laptop die IP Adresse des Serverrechners kennen.

 

Was ist eigentlich eine IP Adresse?

Eine IP Adresse ist sozusagen die eindeutige Hausnummer oder Telefonnummer eines Rechners in einem Netzwerk. Nun muss man jedoch zwischen 2 IP Adressen unterscheiden:

a.) die interne IP innerhalb eines Büro- oder Heim-Netzwerkes
b.) die externe IP Adresse Ihres Routers, die Sie von Ihrem Internet-Provider erhalten.

Beide IP Adressen sind jedoch nicht fest vergeben sondern wechseln in der Regel ständig. Damit Sie nun nicht jedes mal im Büro anrufen müssen, um die aktuellen IP Adressen zu erfahren müssen beide IPs einen festen Wert erhalten.

Folgende 4 Schritte sind daher notwendig:

Die interne IP Ihres Serverrechners muss von "DHCP" (Dynamische IP Vergabe) auf "Manuell" umgestellt werden. Gehen Sie hierzu in Ihre Systemeinstellungen unter "Netzwerk", wählen Sie Ihr Netzwerk aus und klicken Sie auf "weitere Optionen".

Klicken Sie auf "TCP/IP", kopieren Sie die aktuelle IPv4 Adresse (hier z.B. 192.168.2.100) und wählen Sie statt "DHCP" nun "Manuell". Fügen Sie anschließend die IPv4 Adresse wieder ein. Klicken Sie auf "OK" und anschließend auf "anwenden". Ihr Rechner ist nun immer unter der besagten IP Adresse im internen Netz erreichbar.

Öffnen Sie die Benutzeroberfläche Ihres Routers mit Hilfe eines Browser und suchen Sie die Einstellungen für die Portweiterleitungen. Diese sind je nach Router Modell an unterschiedlichen Stellen zu finden. Bei einem Speedport Router der Telekom finden Sie die Port-Weiterleitung beispielsweise unter "Netzwerk/NAT & Portregeln".

Fügen Sie eine weitere Portregel z.B. mit der Bezeichnung "FileMaker Pro" hinzu. Wählen Sie Ihren Serverrechner als Ziel und geben Sie als zu öffnenden TCP- Port "5003" ein. Speichern Sie anschließend Ihre Einstellungen.

Alle externen Anfragen, die über den von FileMaker Pro benutzten Port 5003 herein kommen, werden nun ab sofort auf Ihren Serverrechner weiter geleitet.

Normalerweise weist Ihnen Ihr Internet-Provider automatisch alle paar Stunden oder Tage eine neue, sog. "dynamische" IP Adresse zu, unter der Sie erreichbar sind. Eine statische (also dauerhaft gleiche) IP Adresse erhalten Sie i.d.R. nur auf Anfrage und gegen Aufpreis.

Ein sogenannter DynDNS Dienst sorgt nun dafür, dass Ihr Router trotz Ihrer ständig wechselnden IP dauerhaft unter einem gleich bleibenden, leicht zu merkenden Hostnamen erreichbar ist (z.B. "IhreFirma.hopto.org"). Hierzu teilt Ihr Router im Falle einer Änderung seine neue IP-Adresse automatisch Ihrem DynDNS Anbieter mit. Dort wird die neue IP mit Ihren Zugangsdaten verknüpft und bei einem Aufruf Ihres Hostnamens immer automatisch an Ihre aktuelle IP weiter geleitet.

Sie müssen sich also erst einmal bei einem DynDNS Anbieter registrieren, wie z.B. bei den kostenlosen Diensten ddnss.de oder no-ip.com. Als Beispiel hier der Dienst von no-ip.com

Bei der Registrierung wählen Sie einen einfach zu merkenden, noch freien Hostnamen (z.B. "IhreFirma", sowie einen der zur Verfügung stehenden Endungen (z.B. ".hopto.org"). Ihre Adresse lautet also zukünftig "IhreFirma.hopto.org" anstatt einer langen Zahl.

Nach der abgeschlossenen Registrierung gibt es 2 Möglichkeiten, den Dienst auf Ihrem Rechner zu aktivieren:

a.) Mit Hilfe der kostenlosen Software
Laden Sie sich die Software herunter, starten Sie diese und tragen Sie dort Ihre Zugangsdaten des DynDNS Dienstes (E-Mail, Hostname und Passwort)  ein.

b.) Durch Eingabe Ihrer DynDNS Zugangsdaten in Ihrem Router
Wählen Sie hierzu in Ihrem Router den Menüpunkt, der für DynDNS Dienste zuständig ist. Bei Speedport Routern der Telekom ist dies z.B. unter "Netzwerk/Dynamisches DNS" zu finden. Tragen Sie dort die Zugangsdaten Ihres DynDNS Anbieters ein.

Stellen Sie sicher, dass AZURO Professional auf dem Serverrechner geöffnet ist und dass alle AZURO Dateien für das Netzwerk freigegeben wurden. In FileMaker Dateien müssen hierzu normalerweise die erweiterten Zugriffsrechte entsprechend angepasst werden, so dass dem betreffenden Benutzerkonto "Zugriff über das FileMaker Netzwerk" gestattet ist. In AZURO genügt es jedoch, auf den Button "Dateien freigeben" unter "Einstell./Administrator" zu klicken, um alle Dateien für das Netzwerk zu öffnen.

Um sich schließlich mit AZURO zu verbinden öffnen Sie auf Ihrem Laptop (bzw. externen Computer) FileMaker Pro und klicken Sie in der Startzentrale auf das "+" Symbol unten links.

Geben Sie im Feld "Internet-Adresse Host" nun Ihre persönliche Hostadresse Ihres DynDNS Providers ein. Im Feld "Host Favorit Name" können Sie optional eine Bezeichnung für diesen Server angeben, damit Sie den Server in der FileMaker Pro Startzentrale leicht identifizieren können. Klicken Sie anschließend auf "OK".

Die Datei "_Start.fmp12" Ihres AZURO Serverrechners sollte nun in der FileMaker Pro Startzentrale erscheinen. Herzlichen Glückwunsch! Sie können sich nun mit Ihrem AZURO im Büro verbinden.